Kunstausstellungen in Paris

Die Sonderausstellungen der großen Pariser Museen sind unumgängliche Momente kultureller Bereicherung. Im Zeitraum begrenzt, sind sie allein schon ein Grund Paris zu besuchen.

Auch unter freiem Himmel wir die Kunst gerne präsentiert: Die Champs-Élysées, die Ufer der Seine oder der Palais Royal schmücken sich oft mit ungewöhnlichen Skulpturen und Objekten. Die Schätze der Pariser Kunstgalerien und Künstlerateliers können Sie rund um Chatelet / Beaubourg, Saint-Germain-des-Prés und Montmartre bewundern.

Ob Sie Liebhaber zeitgenössischer, klassischer, primitiver oder exotischer Kunst sind oder Interesse an Malerei, Fotografie oder Bildhauerei haben, das Kunstangebot in Paris ist unerschöpflich.

Bitte vergessen Sie nicht, Ihre Eintrittskarten im Voraus zu reservieren.

 

Ausstellungen 2017/2018

Eine Auswahl. Alle Angaben ohne Gewähr (Quellen: www.parisinfo.com, www.musee-orsay.fr)

Degas Tanz Zeichnung. Eine Hommage an Degas mit Paul Valéry

vom 28 November 2017 bis 25 Februar 2018

1 rue de la Légion d'Honneur - 75007 Paris

Musée d'Orsay - Saint-Germain-des-Prés - 7e Bezirk

 

Mit der Ausstellung „Degas Danse Dessin“ erweist das Musée d’Orsay Edgar Degas anlässlich seines hundertsten Todestages die Ehre. Dank eines ausgefallenen Rundgangs, dessen roter Faden die Texte seines Freundes Paul Valéry sind, die 1937 herausgegeben wurden, erforscht die Ausstellung die künstlerische Kreation von Degas, insbesondere zu den Themen Zeichnung und Tanz. Diese Hommage bietet eine neue Perspektive auf die Persönlichkeit von Degas und seine Kunst. Die Notizbücher von Valéry und die Zeichnungen von Edgar Degas (sowie die Malereien und Skulpturen) offenbaren ihre Inspirationsquelle und die Anfänge ihrer Werke.

Modern sein: das MoMA in Paris 

vom 11 Oktober 2017 bis 05 März 2018

8 avenue du Mahatma Gandhi - 75016 Paris

Bois de Boulogne - 16e Bezirk

 

Die Fondation Louis Vuitton bietet ihren Besuchern anlässlich der Zusammenarbeit mit dem Museum of Modern Art (MoMA) eine außergewöhnliche Ausstellung. Vom 11. Oktober 2017 bis 5. März 2018 offenbart „Etre moderne“ eine Auswahl an 200 verschiedenen Werken, unter ihnen Malereien von Max Beckmann und Paul Cézanne, Skulpturen von Alexander Calder und Fotografie von Walker Evans. Von den ersten großen Bewegungen der modernen Kunst über den abstrakten Expressionismus, Minimalismus und Pop Art bis zu den jüngsten digitalen Werken werden in dieser Ausstellung sämtliche visuelle Kunstformen beleuchtet, die die Geschichte im Laufe der Jahrzehnte geprägt haben. „Etre moderne“ bietet so die einzigartige Gelegenheit, diese Sammlung des MoMA, einer weltweiten Referenz im Bereich moderne Kunst, in Paris zu entdecken.

Gauguin. Der Alchimist 

vom 11 Oktober 2017 bis 22 Januar 2018

Avenue Winston Churchill - 75008 Paris

Champs-Élysées - 8e Bezirk

 

Der Künstler Paul Gauguin ist bis zum 22. Januar 2018 Ehrengast im Grand Palais. Die Ausstellung „Gauguin. L‘alchimiste“ zeigt eine Retrospektive seiner bemerkenswerten Karriere und bietet den Besuchern die seltene Gelegenheit, über 200 Werke (Malereien, Keramik, Skulpturen, Drucke und Zeichnungen) kennenzulernen. Die verschiedenen Räume des Palais offenbaren die Arbeitstechniken von Gauguin und laden dazu ein, die Versuche zu entdecken, die der Künstler auf verschiedenen Trägern unternahm. Die einzigartige Gelegenheit, den kreativen Prozess dieser großen Figur der Kunst zu verstehen. 

Irving Penn 

vom 21 September 2017 bis 29 Januar 2018

Grand Palais / Avenue Winston Churchill - 75008 Paris

Champs-Élysées - 8e Bezirk

 

In Zusammenarbeit mit dem MoMA von New York präsentiert der Grand Palais eine Retrospektive der Fotografie-Ikone aus dem 20. Jahrhundert, Irving Penn. Berühmt für seine Aufnahmen großer Persönlichkeiten seiner Zeit wie Pablo Picasso, Audrey Hepburn oder Alfred Hitchcock wird Irving Penn anlässlich seines hundertsten Geburtstags geehrt. Die Ausstellung zeichnet über 70 Jahre einer fantastischen Karriere nach und zeigt über 240 Fotos anhand eines chronologischen und thematischen Rundgangs. Seine Akte, die unfassbar eleganten Stillleben und die emotionsgeladenen Portraits gibt es bis zum 29. Januar 2018 zu entdecken.

Der geheime Garten der Hansens.

Die Ordrupgaard-Sammlung 

vom 15 September 2017 bis 22 Januar 2018

Museum Jacquemart-André - 158 boulevard Haussmann - 75008 Paris

Champs-Élysées - 8e Bezirk

Vom 15. September 2017 bis 22. Januar 2018 stellt das Museum Jacquemart-André die Ordrupgaard-Sammlung aus. Diese Sammlung mit über 40 Malereien wurde vom dänischen Paar Wilhelm und Henny Hansen zusammengestellt und zeigt zum ersten Mal in Paris die Werke dänischer Künstler sowie französischer Impressionisten. „Der geheime Garten der Hansens“ ehrt die Sammler, die in ihrem Gutshaus von Ordrupgaard eine unschätzbare Kunstgalerie beherbergten. Eine bislang unvergleichliche Ausstellung in der Hauptstadt.

Monet, der Sammler

vom 14 September 2017 bis 14 Januar 2018

Musee Marmottan - 2 rue Louis Boilly - 75016 Paris

Trocadéro - Passy - 16e Bezirk

Das Museum Marmottan Monet stellt die bemerkenswerte Kunstsammlung von Claude Monet wieder zusammen. „Monet collectionneur“ lüftet den Schleier von dieser wenig bekannten Leidenschaft des französischen Malers und fasst rund hundert Malereien, Zeichnungen und Skulpturen aus den größten Museen der Welt oder von Privatsammlern zusammen. Die Gelegenheit, auf Delacroix, Corot, Manet, Renoir, Caillebotte sowie Cézanne und Pissarro zu treffen! Das Event bietet ebenso die Möglichkeit, etwas weniger bekannte Künstler wie Paul Baudry, Carolus-Duran oder Louis Chéret zu entdecken, die die Aufmerksamkeit des Sammlers auf sich ziehen konnten. Das gesamte Werk, das von Monet im Laufe seines Lebens angesammelt wurde, kann man bis zum 14. Januar entdecken.

Christian Dior, Modeschöpfer der Träume

vom 05 Juli 2017 bis 07 Januar 2018

Musee de l'art décorative - 107 rue de Rivoli - 75001 Paris

Louvre - 1er Bezirk

 

Anlässlich der 70-Jahrfeier der Kreation des Hauses Dior öffnet das Museum für Dekorative Künste seine Pforten für die Event-Ausstellung „Christian Dior, couturier du rêve“. Die Veranstaltung lädt Besucher ein, die Welt des prestigeträchtigen Hauses, ihres Gründers und sechs großer Couturiers zu entdecken, die sein Fortbestehen sicherten: Yves Saint Laurent, Marc Bohan, Gianfranco Ferré, John Galliano, Raf Simons und ganz neu Maria Grazia Chiuri. Über 300 Haute Couture-Kleider, Accessoires und wichtige Gegenstände zeichnen die Geschichte der Mode im 20. Jahrhundert nach, präsentiert bei einem grandiosen chronologischen und thematischen Rundgang. Das ganze Museum widmet sich seinem Werk und bietet eine Retrospektive auf seine Karriere, sein Knowhow und seine Inspirationen. Die Gelegenheit, den Mann kennenzulernen, der Paris als Modehauptstadt bestätigt hat.

Vergangene Ausstellungen

Derain, Balthus, Giacometti 

vom 02 Juni 2017 bis 29 Oktober 2017

Musee de l'art Moderne - 11 avenue du Président Wilson - 75116 Paris

Trocadéro - Passy - 16e Bezirk

Das Museum für Moderne Kunst der Stadt Paris präsentiert das neuartige Event „Derain, Balthus, Giacometti, une amitié artistique“ (eine künstlerische Freundschaft). Dieses Trio entsprang dem surrealistischen Milieu und hat eine gegenseitige Bewunderung für das Werk der anderen entwickelt, was die eigene Kunst beeinflusste. Gespickt mit historischen Referenzen ist die Ausstellung in acht Themenbereiche aufgeteilt. Eine Wahl mit über 350 Werken  aus den größten privaten und musealen Sammlungen der Welt wie aus dem MoMA, Metropolitan oder Hirshhorn-Museum.  Bis zum 29. Oktober 2017 kann man Malereien, Skulpturen, Kompositionen auf Papier und Fotografien entdecken.

David Hockney

vom 21 Juni 2017 bis 23 Oktober 2017

Musée Georges Pompidou - Place Georges Pompidou - 75004 Paris

Le Marais - 4e Bezirk

 

Zeichnungen, Malerei, Fotografie, Installation - alle Facetten des Werkes von David Hockney werden im Centre Pompidou bei einer ausgefallenen Retrospektive bis zum 23. Oktober präsentiert.

Anhand von 15 Räumen deckt die Ausstellung die gesamte Laufbahn dieses englischen Künstlers mit seinen zuweilen explosiven Werken ab, seit den Anfängen in der Kunsthochschule (1953) bis zu seinen jüngsten Landschaften in strahlenden Farben, die er mit einem elektronischen Tablet angefertigt hat.

 

Portraits von Cézanne
vom 13 Juni 2017 bis 24 September 2017

Musée d'Orsay - Saint-Germain-des-Prés -

1 rue de la Légion d'Honneur - 75007 Paris

Der Künstler Paul Cézanne, Gründervater der modernen Kunst, erweist sich als wahrer Vorläufer des Post-Impressionismus vom Kubismus bis zum Fauvismus. Er ist vor allem für seine Landschaften und Stillleben bekannt, übte sich aber auch in der Kunst des Portraitmalens. Im Laufe seines Lebens bemühte sich Paul Cézanne, seine Familie, Freunde oder den Gärtner, manchmal nach mehreren Anläufen zu malen - allein seine Frau Hortense wurde 29 Mal dargestellt! - und er hinterließ 26 Selbstportraits.

Die Ausstellung „Portraits von Cézanne“, die vom 13. Juni bis 24. September im Musée d‘Orsay gezeigt wird, gibt der Öffentlichkeit Gelegenheit, seine außergewöhnlichen Werke aus Privatsammlungen oder internationalen Museumsfonds zu entdecken. Ein chronologischer Rundgang ermöglicht die Nachverfolgung der Entwicklung des Künstlers in seiner Arbeit, seinen zahlreichen Versionen des gleichen Modells, aber auch der verschiedenen Begriffe wie Identität und Ähnlichkeit, die dem Meister wichtig waren.

Oscar Wilde, die Impertinenz in Person

vom 28 September 2016 bis 25 Januar 2017

Avenue Winston Churchill - 75008 Paris

Champs-Élysées - 8e Bezirk

Der irische Schriftsteller und Autor des Buches „Das Bildnis des Dorian Gray“ verehrte die Sprache Molières. Zum ersten Mal in Frankreich wird er mit einer Ausstellung gewürdigt, die in den Grandes Galeries des Petit Palais stattfindet und Manuskripte, seltene Ausgaben, Porträts des Schriftstellers und präraffaelitische Gemälde rund um diesen Literaten mit zweifelhaftem Ruf zeigt.

Jacques Chirac ou le Dialogue des Cultures

vom 21 Juni 2016 bis 09 Oktober 2016

 

Musée du Quai Branly - Jacques Chirac - 37 quai Branly, Paris

 

Zu seinem 10-jährigen Bestehen huldigt das Musée du Quai Branly seinem Gründer Jaques

Persona 

vom 26 Januar 2016 bis 13 November 2016

37 quai Branly - 75007 Paris

Tour Eiffel - Invalides - 7e Bezirk

Mit über 200 Ausstellungsstücken aus aller Welt verdeutlicht das Musée du Quai Branly seinen Besuchern, wie die Kulturen seit jeher das Menschliche in unbelebten Gegenständen darstellen. Ergreifend!

 

Anselm Kiefer

vom 16 Dezember 2015 bis 18 April 2016

Place Georges Pompidou - 75004 Paris

Le Marais - 4e Bezirk

 

Entdecken Sie mit einer Auswahl von mehr als 60 Werken aus öffentlichen und privaten Sammlungen die Welt des deutschen Künstlers Anselm Kiefer im Centre Pompidou. Die Stücke werden in den Kontext von Schaufenstern, Werken und Installationen gesetzt und bieten eine getreue Wiedergabe der Laufbahn des Künstlers.

 

 

Monumenta 2016 - Huang Yong Ping 

vom 08 Mai 2016 bis 18 Juni 2016

Avenue Winston Churchill - 75008 Paris

Champs-Élysées - 8e Bezirk

 

Nach Anselm Kiefer (2007), Richard Serra (2008), Christian Boltanski (2010), Anish Kapoor (2011), Daniel Buren (2012) und Ilya und Emilia Kabakov (2014) ist dieses Jahr der chinesische Künstler Huang Yong Ping Ehrengast. Er bekommt die Carte Blanche, um in der 13.000m² großen Halle eine gewaltige Installation zu erschaffen. Huang Yong Ping wurde 1954 in Xiamen geboren.Der Künstler, der sich vom Dadaismus und von Marcel Duchamp beeinflussen ließ, entwickelte schon bald seine eigene Bewegeung, den Xiamen Dada. 1989 machte sich der Künstler im Centre Georges Pompidou auf der Ausstellung "Zauberer der Erde" einen Namen. Seitdem ist er französischer Staatsbürger und präsentiert seine Installationen in ganz Frankreich, so auch im Sommer 2012 in Nantes, wo er eine gewaltige, 120m lange und durchsichtige Schlangenhautkreierte.

 

 

Le Douanier Rousseau. Die archaische Unschuld

vom 22 März 2016 bis 17 Juli 2016

1 rue de la Légion d'Honneur - 75007 Paris

Musée d'Orsay - Saint-Germain-des-Prés - 7e Bezirk

Henri Rousseau, auch Le Douanier (der Zöllner) genannt, ist ein außergewöhnlicher französischer Künstler. Als Autodidakt kommt er erst spät zur Malerei und verherrlicht fortan die Natur in prachtvollen Farben und Reliefs sowie in exotischen, von wilden Tieren bevölkerten Urwaldszenen. Sein archaisches Werk, einzigartig und voll poetischer Träumerei, wird von Illustrationen in den Büchern seiner Kindheit und Magazinen seiner Zeit sowie seinen Besuchen im Jardin des Plantes inspiriert.Der herausragende Künstler am Scheideweg der naiven und primitiven Strömungen des späten 19. Jahrhunderts gilt unter den Künstlern der Avant-Garde als einer der Väter der modernen Kunst.Die Retrospektive „Le Douanier Rousseau“. Die Ausstellung L'innocence archaïque, die vom 22. März bis zum 17. Juli 2016 im Musée d'Orsay zu sehen ist, präsentiert eine Auswahl der Meisterwerke des Künstlers und hebt den Einfluss dieses Genies auf zahlreiche Vertreter des Surrealismus und der Moderne wie Seurat, Delaunay, Kandinsky und Picasso hervor.

 

 

Paul Klee. Ein Werk voller Ironie

vom 06 April 2016 bis 01 August 2016

Place Georges Pompidou - 75004 Paris

Le Marais - 4e Bezirk

 

Vom 6. April bis zum 1. August widmet das Centre Pompidou einem der herausragendsten Künstlern des 20. Jahrhunderts eine Ausstellung: Paul Klee. Diese Retrospektive, in der 250 Werke dieser zentralen Figur der modernen Kunst zusammengetragen werden, beleuchtet die Karriere des Künstlers durch das Prisma der Ironie. Aus der deutschen Frühromantik hervorgegangen, wurde für Paul Klee durch diese Satire und Abwendung eine Schöpfung und ein Malen möglich, mit dem er zugleich die Regeln und Ideologien seiner Zeit anprangert.Das Programm umfasst sieben thematische Schwerpunkte: "Les débuts satiriques", "Klee et le cubisme", "Théâtre mécanique", "Klee et les constructivismes", "Regards en arrière", "Klee et Picasso" sowie "Années de crise".

 

 

Die Normandie - ein Atelier unter freiem Himmel: Monet, Renoir, Gauguin 

vom 18 März 2016 bis 25 Juli 2016

158 boulevard Haussmann - 75008 Paris

Champs-Élysées - 8e Bezirk

Sainte-Adresse, Honfleur, Deauville, Giverny,… zahlreiche Städte der Normandie haben die Welt der Bilder des neunzehnten Jahrhunderts inspiriert. Ob Monet oder Renoir, Gauguin, Degas oder Pissaro - zahlreiche Künstler haben ihre Landschaftsbilder dieser Region gewidmet. Die Ausstellung im Museum Jacquemard-André hebt die Bedeutung der Gegend für die Entstehung einer gesamten Kunstströmung hervor.

Osiris, versunkene Schätze Ägyptens

Ausstellung

vom 08 Sep. 2015 bis 31 Jan. 2016

Institut du Monde Arabe
Viertel : Quartier Latin

Die Ausstellung präsentiert die neuesten Unterwasser-Entdeckungen Franck  Goddios und seines Teams. Sie zeigt mehr als 250 Objekte der Ausgrabungen der  letzten 7 Jahre des Teams der französischen Unterwasserarchäologen. Diese neu  entdeckten Objekte werden von 40 Werken aus Museen Kairos und Alexandrias ergänzt.

Diese Ausstellung lässt  die Besucher einen  der großen Gründungsmythen der ägyptischen Zivilisation wieder entdecken: den Osirismythos. Osiris war ein mythischer König des alten Ägyptens. Laut der Legende wurde er von  seinem Bruder Seth getötet und sein Körper in 14 Teile zerstückelt und in den  Nil geworfen. Isis soll den Körper des Königs wieder zusammen gefügt und ihm wieder  das Leben eingehaucht haben. Gemeinsam zeugten sie  Horus. Osiris wurde daraufhin Herrscher des  Jenseits und Horus König Ägyptens. Im alten Ägypten wurden die Zeremonien des Osirismythos  vor allem in den Städten Herakleion und Kanopus abgehalten.

Diesen, heute  versunkenen, Städten entlockte Franck Goddios Team ihre Schätze.

Villa Flora, verzauberte Zeiten, Ausstellung im Museum Marmottan

Ausstellung

vom 10 Sep. 2015 bis 07 Feb. 2016

Musée Marmottan Monet
Viertel : Trocadéro - Passy

Das Schweizer Ehepaar Hedy und Arthur Hahnloser interessierte sich leidenschaftlich für Kunst. Zwischen 1906 und 1936 legte das Paar eine bedeutende Sammlung von Bildern der Nabis und Fauvisten an.  Sie unterhielten auch einen aktiven Briefwechsel mit einigen dieser Künstler  (Félix Vallotton und Henri Manguin). Nach  ihrem Ableben beschlossen ihre Nachkommen, die Stiftung  Hahnloser / Jaeggli  zu gründen und das Familienhaus Villa Flora in ein Museum umzuwandeln. (1995).  

Im Zentrum der Sammlung können die Besucher Werke von Pierre Bonnard, Paul Cézanne, Van Gogh, Renoir, Manet oder auch Albert  Marquet und Henri Matisse  bewundern. Das Museum Marmottan-Monet präsentiert um die 80 Werke dieser renommierten Privatsammlung. Eine Premiere in Frankreich,  die Sie nicht verpassen dürfen.

Picasso Mania

Ausstellung

vom 07 Okt. 2015 bis 29 Feb. 2016

Galeries nationales du Grand Palais
Viertel : Champs-Élysées


Der spanische Künstler Pablo Picasso (1881-1973) war ein Pionier der modernen  Kunst des XX. Jahrhunderts. An der Spitze der künstlerischen Avantgarde stehend,  benutzte er  für seine Arbeiten alle Arten  von Materialien und hat im Laufe seiner langen Karriere mehr als 50 000 Werke  geschaffen.

Die Ausstellung Picasso Mania  im  Grand Palais zeigt, wie zeitgenössische Künstler sich seit den 1960er Jahren mit  dem Werk Picassos auseinandergesetzt haben. Sie stellt zuerst das Thema des  Künstlers als Figur dar, unter anderem mit seinem Selbstporträt  aus seiner blauen Periode. Darauf folgen die  revolutionären Skulpturen, der Kubismus und die Zerstörung der Repräsentation. Anschließend  stellt die Ausstellung seine politischen Engagements dar.  

Die Ausstellung zeigt Werke zeitgenössischer Künstler (Lichtenstein, Erró, Warhol, Jasper Johns oder auch Kippenberger).

Splendeurs et misères. Images de la prostitution, 1850-1910

Ausstellung

vom 22 Sep. 2015 bis 17 Jan. 2016

Musée d'Orsay
Viertel : Musée d'Orsay - Saint-Germain-des-Prés

La prostitution est disséminée dans les œuvres de plus d’un grand artiste : Manet, Picasso, Toulouse-Lautrec ou encore Vlaminck ont consacré une toile ou davantage à ce phénomène social. Pour la première fois en France, une manifestation d'envergure est intégralement consacrée au thème de la prostitution et propose un parcours parmi les fantasmes et la réalité émanant de travaux de la fin du XIXe au début du XXe siècle.

WARHOL unlimited

Ausstellung

vom 02 Okt. 2015 bis 07 Feb. 2015

Musée d'Art moderne de la Ville de Paris
Viertel : Trocadéro - Passy


Le roi du Pop Art investit le Musée d’Art Moderne de Paris à l’occasion de la première présentation européenne des Shadows, un ensemble sérigraphique de plus de 130 mètres, composé de 102 toiles de 17 couleurs.

L’événement met en valeur la dimension sérielle de l’œuvre d’Andy Warhol, un aspect incontournable de sa pratique. Un parcours de plus de 200 œuvres, qui ébranle le concept même de l’exposition.

Florenz, Portraits am Hofe der Familie Medici

Ausstellung Bronzino, Salviati, Pontormo

Ausstellung vom 11 Sep. 2015 bis 25 Jan. 2016

Musée Jacquemart-André
Viertel : Champs-Élysées

 

Das Porträt wird in  der Renaissance ein neuer Kunststil. Zu dieser  Zeit werden In der Tat individuelle und  persönliche Erfolge herausgestellt. Die Porträtkunst  breitet sich in ganz Europa aus und Florenz macht hier keine Ausnahme.

Das Museum Jacquemart-André lädt Sie ein, vierzig Werke großer Porträtisten des XVI. Jahrhunderts zu entdecken. Bei Ihrem Besuch können Sie die Werke  von Pontormo bewundern, die  überfeinerten und anmutigen Porträts  Bronzinos und die komplexen  Porträts Salviatis. Die  Ausstellung präsentiert ein breites Panorama der Porträtkunst des Cinquecento mit ihrem neuem Stil, Individuen darzustellen.

Diese Ausstellung geht von der Geschichte des Porträts in Florenz  zur Zeit der Medici (1512-1599) aus und ist in 5 Abteilungen gegliedert, von heroischen Porträts bis zu höfischen, prunkvollen und allegorischen Porträts.

Ausstellung Der verliebte Fragonard

Ausstellung

vom 16 Sep. 2015 bis 24 Jan. 2016

Musée du Luxembourg
Viertel : Musée d'Orsay - Saint-Germain-des-Prés


Jean-Honoré Fragonard (1732-1806) ist einer der wichtigsten Künstler der französischen Malerei des XVIII. Jahrhunderts. Obwohl er oft als Maler der Frivolität eingeschätzt wurde, glänzte der Künstler auch als Maler von Historienbildern, in der Genremalerei und mit Landschaftsbildern. Er hinterließ einige Meisterwerke: Inspiration  (Selbstporträt), Le Verrou, La Liseuse, La chemise enlevée, Le baiser à la dérobée oder auch Les Hasards heureux de l'escarpolette.

Im Rahmen dieser  Ausstellung entdecken die Besucher die, von Liebensabenteuern inspirierten Arbeiten des Künstlers. Fragonard hat oft galante und anzügliche Themen behandelt und verschiedene Aspekte der Sinnlichkeit und  Gefühle dargestellt. Innerhalb einer Stunde konnte er Fantasieporträts ausführen. In  dieser Ausstellung können Sie Gemälde,  Zeichnungen und illustrierte Bücher rund um das Thema Liebe entdecken.

Daum, Künstlervariationen

Ausstellung

vom 11 Sep. 2015 bis 03 Jan. 2016

Espace Dalí
Viertel : Montmartre - La Chapelle

Der Beruf des Glasmachermeisters ist eine große französische Tradition und die Kristallfabrik Daum hält die Fahne dieses überlieferten Wissens hoch. Das Haus Daum wurde 1878 in Nancy in Lothringen gegründet und hat große Namen des Art Nouveau ausgebildet. Es ist auch für seine Zusammenarbeit mit großen Künstlern und Designern des 20. Jahrhunderts bekannt, wie Arman, Ben, César, Paella Chimicos, Louis Derbré, Carlos Mata, Hilton McConnico, Jérôme Mesnager, Alain Séchas oder Richard Texier. Die berühmteste Partnerschaft von Daum allerdings ist die, die 1968 mit Salvador Dalí beginnt.

Aus dieser Begegnung zwischen einer althergebrachten Technik und einer fantastischen Welt voller Imagination entstanden außergewöhnliche Kunstwerke: Schmelzende Uhren, Venus mit Schubladen, Trümmer eines Automobils...

Ausstellung Élisabeth Louise Vigée Le Brun

Ausstellung

vom 23 Sep. 2015 bis 11 Jan. 2016

Galeries nationales du Grand Palais
Viertel : Champs-Élysées


Wie  ihre Zeitgenossen Quentin de la Tour und Jean-Baptiste Greuze war die moderne Frau Élisabeth Vigée-Lebrun (1755-1842) eine große Porträtistin, vor allem wegen ihrer rund zehn Selbstporträts bekannt. Aus einer kleinen bürgerlichen  Familie stammend, der Vater ein Pastellkünstler, gelingt es ihr, schon 1770 einen Platz am französischen Hof zu erhalten. Sie wird die  offizielle Malerin Marie Antoinettes (mehr als  dreißig Porträts). Von ihr stammt das berühmte Porträt Marie-Antoinette à la Rose und das Porträt Marie-Antoinette und ihre Kinder.

Der Grand Palais widmet Elisabeth Louise Vigée Le Brun, die für ihre delikaten und schmeichelnden Porträts geschätzt war, jetzt eine Ausstellung. Diese erste Retrospektive präsentiert rund 130 Werke der Künstlerin. Sie möchte dem Besucher einen  vollständigen Überblick über ihr Werk geben und präsentiert zusätzlich rund zwanzig Pastelle.

Fantastisch! Kuniyoshi, der Dämon der Druckgrafik

Ausstellung

vom 01 Okt. 2015 bis 17 Jan. 2016

Petit Palais - Musée des Beaux Arts de la ville de Paris
Viertel : Champs-Élysées

 

Der Petit Palais widmet im dritten Trimester 2015 zwei thematische Ausstellungen der japanischen Druckgrafik des 19. Jahrhunderts. Eine von ihnen ist eine Premiere in Frankreich und ist dem japanischen Künstler Utagawa Kuniyoshi (1797-1861) geweiht.

Von Rodin und Monet bewundert, dabei aber im Westen weniger bekannt als Hokusai und Utamaro, grenzt er sich durch sein Werk von der Welle des dekorativen Japonismus ab, der in Europa gegen Ende des 19. Jahrhunderts sehr beliebt war. Unter seinen Lieblingsthemen findet man Monster, Kämpfer, chinesische Schatten, Karikaturen, Darstellungen von Katzenleben, anthropomorphe Tiere und mehr.

 

Velázquez, exhibition at the Grand Palais

3 avenue du Général Eisenhower, 75008 Paris - Champs-Élysées

vom Mittwoch, 25. März 2015 bis Montag, 13. Juli 2015

The golden age of Spanish art. A key artist in Western art history, Diego Velázquez (1599-1660) is undoubtedly the most famous painter of the Spanish Golden Age. This exhibition at the National Galleries of the Grand Palais in Paris presents his work in a dialogue with paintings by artists of his time that he knew, admired or influenced in turn. The exhibition also looks at changes in style and subjects in Velázquez's early compositions, the passage between naturalism and the influence of Caravaggio, as well as his ability to paint landscapes, portraits and history paintings equally well.

Pierre Bonnard. Peindre l'Arcadie

Musée d'Orsay - Saint-Germain-des-Prés

1 rue de la Légion d'Honneur, 75007 Paris

vom Dienstag, 17. März 2015 bis Sonntag, 19. Juli 2015

Bonnard praktizierte Kunst in vielfältiger Form und verfocht eine grundlegend dekorative Ästhetik, basierend auf einer scharfen und humorvollen Beobachtung seiner unmittelbaren Umgebung.

Von kleinen bis zu großformatigen Bildern, Porträts oder Stillleben, von häuslichen Szenen bis zu Schäfermotiven, von urbanen Landschaften bis zum antiken Dekor - das Werk Bonnards offenbart uns einen intuitiven und sensiblen Künstler.
Seine lebhafte und leuchtende Farbpalette macht ihn zu einem der wichtigsten Akteure der modernen Kunst und einen herausragenden Vertreter der arkadischen Strömung.

Die wahren Tudors

Musée d'Orsay - Saint-Germain-des-Prés

19 rue de Vaugirard, 75006 Paris

vom Mittwoch, 18. März 2015 bis Sonntag, 19. Juli 2015

Eine mächtige Familie. Die Familie Tudor stammt aus einer großen Königsdynastie, die in der Geschichte Englands der Periode von 1485 bis 1603 ihren Namen gab. Die Tudor-Ära ist auch die der englischen Renaissance und deckt die Herrschaftszeiten von fünf Monarchen, die dazu beitrugen, aus England eine große europäische Macht zu machen. Henri VII., Henry VIII, Eduard VI., Maria I. und Elisabeth I. fanden in Portraits, Archivdokumenten und persönlichen Gegenständen ein zweites Leben. Zahlreiche Zeugnisse offenbaren Ihnen das wahre Gesicht der Tudors, und das im Musée du Luxembourg in Paris mit der romantischen Legende, die die Künstler des 19. Jahrhunderts entwarfen. 

Jeff Koons

Centre Pompidou

Place Georges Pompidou, 75004 Paris

vom Mittwoch, 26. November 2014 bis Montag, 27. April 2015

Von der Wall Street ins Museum.Der Künstler der heutigen, amerikanischen Kunstszene Jeff Koons war Händler an der Wall Street, bevor er seine künstlerische Karriere begann. Als Beobachter des Alltags und seiner Gegenstände hinterfragt Koons die Verherrlichung von Konsumgut und berühmter Figuren. Jeff Koons, ein gebürtiger Erbe von Warhol, Duchamps und Oldenburg, leitet ein Team aus rund 100 Assistenten, die die Werke entwerfen, welche er konzipiert. Als bildender Künstler und Bildhauer arbeitet Jeff Koons mit allen Medien, so auch mit der Fotografie, der Malerei, der Installationskunst und dem computer-aided design. Seit 1980 werden seine gewaltigen Werke auch außerhalb der USA und in Museen der ganzen Welt ausgestellt, so auch Split-Rocker.  

Ausstellungen im Herbst | Winter 2014-2015

Paul Durand-Ruel (1831-1922). Verteidiger des Impressionismus,

vom Donnerstag, 09. Oktober 2014 bis Sonntag, 08. Februar 2015

Ein Freund, der es mit den Künstlern gut meint."Ich gelange zu meinem großen Verbrechen, das alle anderen beherrscht. Ich erwerbe und schätze die Werke origineller und gekonnter Künstler seit langem, von denen einige Genies sind, und ich beabsichtige, sie den Amateuren aufzuzwingen", schreibt Paul Durand-Ruel 1885 über Degas, Monet, Renoir, Sisley und Pissarro. Seit Beginn der 1870er-Jahre unterstützt der Händler diese Künstler, die zu der Zeit heftig kritisiert wurden, und erfindet neue Förderungs- und Verbreitungsmethoden der Werke. Die Ausstellung mit 80 Gemälden, die aus dem Archiv der Galerie sorgfältig ausgewählt wurden, führt Ihnen das Abenteuer eines innovativen und überzeugten Händlers vor, der den Triumph des Impressionismus zu Beginn des 20. Jahrhunderts sicherstellte.

Niki de Saint Phalle, Ausstellung

von Mittwoch, 17. September 2014 bis Montag, 02. Februar 2015

Galeries nationales du Grand Palais

3 avenue du Général Eisenhower, 75008 Paris

Üppige Formen.Niki de Saint Phalle (1930-2002) ist eine der populärsten Künstlerinnen des 20. Jahrhunderts. Sie war Plastikerin, Malerin, Bildhauerin und Filmregisseurin. Das Publikum kennt sie vor allem durch ihre berühmten "Nanas". Ihr Werk steht auch für ihr politisches und feministisches Engagement und spiegelt ihre Radikalität wider. Das Grand Palais präsentiert nun die größte Ausstellung seit 20 Jahren über diese Künstlerin, auf der ein ganz neuer Blick auf ihre Arbeit geworfen wird. Grand Palais, Nationalgalerien 

Impression, Sonnenaufgang. Die wahre Geschichte des Meisterwerks von Claude Monet, Ausstellung

vom Donnerstag, 18. September 2014 bis Sonntag, 18. Januar 2015

Musée Marmottan Monet

2 rue Louis Boilly, 75016 Paris

 

Ein Werk unter der Lupe. Impression, Sonnenaufgang ist ein bedeutendes Werk der impressionistischen Bewegung, vor allem, weil es ihr ihren Namen gab und zu ihrer Verbreitung beitrug. Das Musée Marmottan Monet organisiert nun eine Ausstellung rund um dieses Werk, das bislang noch kein Gegenstand tiefergehender Studien war. Das Geheimnis um dieses Gemälde ist noch immer nicht gelöst, und es stellen sich Fragen über seine Ursprünge, die Bedeutung der Bildelemente und selbst sein Entstehungsdatum. Was bedeutet diese Sicht auf den Hafen von Le Havre? Das als Impression, Sonnenaufgang bezeichnete Gemälde inspiriert den Kunstkritiker Louis Leroy, der für die Satirezeitung Le Charivari schrieb, zum Term "Impressionismus". Dieser Term bezeichnet in der Folge die Künstlergruppe um Claude Monet.  

Emile Bernard (1868-1941), Ausstellung

vom Mittwoch, 17. September 2014 bis Montag, 05. Januar 2015

Musée de l'Orangerie

Jardin des Tuileries, 75001 Paris

 

Blicke auf Ägypten.Der Maler, Graveur, Kunstkritiker, Schriftsteller und Poet Emile Bernard ist eine bedeutende Persönlichkeit in der Erarbeitung der modernen Kunst. Ende der 1880er-Jahre führt er den Cloisonismus ein, der bei Gauguin, Van Gogh und bei den Nabis von Bedeutung sein würde. Nach der Kontroverse über die Erfindung des Symbolismus in der Malerei, der ihn Gaugin heftig entgegenstellt, lässt sich Bernard in Kairo nieder, wo er die schematische Stilisierung und die Suche nach symbolistischem Primitivismus durchdenkt. Die Entdeckung der alten Meister bringt ihn jedoch dazu, an die Tradition anzuknüpfen. Zurück in Frankreich veröffentlicht er fundamentale Zeugnisse über Cézanne und ästhetische Schriften, die die Avantgarden im Namen der bildlichen Tradition in Frage stellen. Doch seine Kunst, die sich noch lange nicht über einen überholten Traditionalismus definiert, wird stets von einer neugierigen und bewegten Persönlichkeit geprägt, auf der Suche nach dem künstlerischen Absoluten. 

www.ferienwohnungparis.com

Bekannt durch den "Marco-Polo-Führer Paris" als beliebter Insider Tipp.